t8ker - Der ruhmreiche Krieger

Zurück zur Übersicht


Herakles, der Eberpeiniger
Es war ein kalter Morgen , den Herakles mit Kopfschmerzen beginnen musste. Er hatte die Nacht auf vertrocknetem Geäst und Baumwurzeln verbringen müssen. Herakles war auf den Weg nach Delphi , wo er sich mit Jason treffen wollte um der wachsenden Bedrohung , welche allen Anscheins nach im Osten ihren Ursprung hatte , auf den Grund zu gehen. Die Ängste und Klagen der dort lebenden Einwohner hörte man bis nach Athen.
Gerüchte machten sich breit , etwas Böses hätte in der Natur seine Finger im Spiel und die Baumgeister , die Dyraden Todesschreie in den Wind rufen lassen. Herakles war sich aufgrund solch fast schon naiver Spekulationen nicht sicher , ob die dortigen Menschen den Glauben an ihre Götter verloren hätten oder ob doch ein Funke Wahrheit an diesen Erzählungen sei.

Er machte sich wieder auf den Weg. Gegen Mittag und eine, langen Fußmarsch , machte sich sein Magen in Form eines lautstarken Brummen bemerkbar. Erst einen Tag zuvor hatte er von einigen Wanderern , denen er begegnet war, gehört, dass sich in diesen Wäldern viele Eber zurückgezogen haben sollen. Berichten zufolge sei ihr Fleisch äußerst delikat und sättigend. Ihm lief das Wasser im Munde zusammen , als er sich vorstellte in das saftige Fleisch zu beißen.

Herakles nahm sein langen und reich verzierten Speer , mit goldener Spitze in die Hand und betrachtete ihn noch einmal mit Argonaugen. Er streifte mit seinem Finger an die Spitze und bemerkte dabei , dass diese in keinster Weise mehr spitz sei und bei einem weniger guten Wurf die dicke und feste Haut des Ebers eventuell nicht mehr durchdringen würde. Er setzte sich auf einen nahe liegenden Stein , holte einen recht großen glatten Stein hervor und versuchte seine Waffe wieder einsatzbereit zu machen.

Dieser einst sehr mächtige Speer , den er von Demeter , Göttin der Jagd bekam , wurde von seinem Vater Zeus , jeglicher göttlichen Kraft entzogen. Herakles sollte sich in der Welt der Menschen ohne solch mächtige Werkzeuge beweisen.

Als er endlich fertig wurde , war es bereits Nachmittag. Herakles fühlte sich schwach , schwach und bereist müde , doch war sein eiserner Wille noch immer da und nicht bereit jetzt aufzugeben. Er richtete sich auf , betrachtete sein Werk mit stolzen Augen und war sich sicher das dieser jetzt durch dutzende Eberhäute dringen könne.

Als wäre es eine göttliche Fügung , hörte er die Laute eines Ebers , eines großen Ebers. Herakles wusste das dies ein hartes Stück Arbeit werden würde. Er hatte gelernt keinen Feind und sollte es sich lediglich um einen Eber handeln zu unterschätzen. Langsam pirschte er sich in das rötlich gefärbte Gebüsch , Schritt für Schritt. Die Zweige hingen zwar dicht aneinander , doch konnte er ca. 6m von ihm einen großen Eber erspähen. Er versuchte nur noch leicht zu atmen , tatsächlich stockte dieser doch vollkommen. Adrenalin machte sich in ihm breit. Sein Blut begann stärker und schneller durch sämtliche Adern zu fließen , es brodelte. Er nahm seinen Speer in beide Hände , richtete sich auf und machte einen Satz aus dem Gebüsch um mit einem lauten Gebrüll auf den Eber einzustechen.

Der Eber wich jedoch aus und betrachtete Herakles. Dieser musste durch den längeren Sauerstoffmangel tief einatmen. Als er dem Eber ins Gesicht schaute , lief ihm ein kalter Schauer über den Rücken. Das Gesicht des Ungeheuers war von riesigen Narben gezeichnet. Blutrote Augen verbargen sich hinter den gewaltigen Hauern.

Herakles war ein ehrenwerter Kämpfer und rammte den Speer mit der Spitze nach oben in den Boden. Er rollte die Schultern nach hinten , nahm Blickkontakt mit dem Eber auf , als dieser sofort auf seinen Feind los lief und versuchte ihn mit seinen Hauern aufzuspießen. Herakles packte ihn blitzschnell an seinen Hauern und versuchte ihm durch heftiges und ruckartiges hin und her das Genick zu brechen. Dieser Versuch scheiterte jedoch. Seine Kräfte wurden nach wenigen Sekunden schwächer , sein Puls jedoch stieg ins Unermessliche. Der Eber verlagerte seine Position mit einem Satz zur Seite. Herakles mit seiner langjährigen Jagderfahrung war dieser verzweifelte Rettungsversuch jedoch bekannt. So nahm er all seine Kräfte zusammen und schaffte es den rund 280 Pfund schweren Eber in die Luft zu stemmen. In seiner einen Hand war noch ein Hauer , mit der andern hatte er einen Oberschenkel greifen können. Der gesamte Eber wurde dann in der Mitte auf den Speer gedrescht , so, dass dieser durch die ranzige und feste Haut dringen konnte und an der anderen Seite wieder zum Vorschein kam. Ein kurzes Quieken entkroch dem Eber bevor er starb.

Herakles war völlig außer Atem. Für eine Pause war jedoch keine Zeit. Er brachte das erlegte Wild zu dem Platz an dem er seine Speerspitze schärfte und machte sich sofort an das Entweiden und Häuten des Ebers. Mittlerweile ging die Sonne unter und er musste sich beeilen ein Feuer zu entzünden. Brennbares war zur Genüge in der Umgebung. Nach anfänglichen Schwierigkeiten , gelang es ihm ein Feuer zu entzünden. Endlich hatte er wieder etwas im Magen. Nach dem Festmahl machte er sich wieder auf den Weg. Denn er wollte Delphi so schnell wie nur möglich erreichen.


Nach oben


Zurück zur Übersicht



Impressum | rota-game.de and all Content is ©2008 by rota-game.de Team
Powered by Frogsystem 2 © 2007, 2008 Frogsystem-Team
© 2007 The Codmasters Software Company Limited ("Codemasters"). All rights reserved. "Codemasters"® and "Argonauts"® are registered trademarks owned by Codemasters. "The Rise of the Argonauts"™ and the Codemasters LOGO are trademarks of Codemasters. All other copyrights or trademarks are the property of their respective owners and are being used under license. Developed by Liquid Entertainment Inc. and published by Codemasters.

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-HitsBrowser-Statistiken